Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/416

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Sollten außer den oben verzeichneten Lehen in der Folge noch andere bisher nicht bekannte Ritterlehen oder zn Reußischen Rittergütern gehörige Parzellen im Gebiete von Oberfranken ausgemittelt werden, so soll die Lehensherrlichkeit darüber mit der daraus fließenden Lehensgerichtsbarkeit als der Krone Bayern zuständig betrachtet werden, ohne daß deßhalb von Seiten des fürstlichen Gesammthauses Reuß, Jüngerer Linie, eine besondere Entschädigung verlangt werden kann. Cession der dem fürstl. Gesammthause Reuß, Jüngerer Linie, im königl. bayerischen Gebiete zuständigen Lehenverwandlungs-Zinsen

und Laudemial-Gerechtsame.

Art. 8. Das fürstliche Gesammthaus Reuß, Jüngerer Linie, cedirt an die Krone Bayern:

1) den vom Drittheil eines Hofes zu Köditz für die demselben im Jahre 1803 bewilligte Allodification gefälligen jährlichen Canon im Betrage von 15 fl. 45 kr.;

2) die Befugniß zur Erhebung der auf 1 fl. 12 kr. fixirten Lehenwaare von einem Gütchen zu Berg;

3) den auf 25 fl. bestimmten Ablösungs-Schilling von einem allodifizirten Gütchen zu Marxgrüne

Die Besitzer der vorgenannten Güter werden daher Kraft dieses mit ihren Verpflichtungen von fürstlich Reußischer Seite ohne alle Veränderung der Krone Bayern überwiesen.

Cession der dem fürstlichen Hause Reuß-Lobenstein und Ebersdorf im kgl. bayer. Gebiete zuständigen Laudemial- und Zinsgefälle.

Art. 9. Gleichermaßen cedirt das fürstl. Haus Reuß-Lobenstein und Ebersdorf die grund- und zinsherrlichen Gerechtsamen, welche demselben auf nachbenannte, im königlich bayerischen Gebiete gelegene Güter und einzelne Grundstücke:

1) einen halben Hof;

2)zwei Höfe;

3) einen halben Hof, der Wunscholdshof genannt;

4) einen Viertelshof, Geroldsgrün genannt;

5) einen ganzen, jetzt zerschlagenen Hof und eine davon abgetrennte Wiese, die Molla genannt, mit einem durch dieselbe laufenden Bache;

6) einen ganzen, gleichfalls zerschlagenen Hof, sämmtlich in Köditz;

7) einen ganzen, in zwei Güter abgeteilten Hof in Flettersreuth;

8) ein Holzgrundstück, der Brand genannt, mit einem Acker und einer Wiese, die Ottichswühr, genannt;

9) ein Holz, das alte Schloß genannt. beide in Salenstein;

10) ein Hammergut in Unter-Klingensporn;

11) ein Bauerngut in Tiefengrün,

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 168. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/416&oldid=- (Version vom 3.8.2017)