Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/432

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


414

Habeu uns, uach vorläustg geuommeueu Maaßregelu zu dieser Ueber- laffuug, vereluigt, um deu Anfang, die Gräuzeu, die Rechte uud die Bürdeu der gefürsteteu Grafschaft Tyrol uud der Fürstenthümer Trient und Briden zn besummen, so wie wir solche auerkauuteu, uud woruach wir zu folgeudem Abschluß gekommen siud:

1. Was der Aufaug uud die Gräuzeu der gefürsteteu Grasschast Tyrol uud der Fürstentümer Trient uud Brtreu betrifft, so sollen sie die näm- lichen sein nnd verbleiben, wie sie bei Entstehung des gegeuwärtigen Krieges wareu. Seine Majestät der König von Bayern soll diese gesürstete Grasschast nnd die Fürstenthümer, welche ihm hiermit überlassen werdeu, iu dem Maaße uud der Souveränetät, nnd allen daran hangenden Rech- ten, Titeln, Vorrechten besitzen, wie Seine Majestät der Kaiser von Dentschland nnd Oesterreich diese besagte gesürstete Grasschast Tyrol nnd die Fürstenthümer von Briren nnd Trient besessen hatte.

Mit Ansnahme eines Landes, so gegen Mittag nnd West einer Linie entlegen ist, welche gezogen wird, wie solgt:

An der großen Straße ^von Torbole, so an dem Garda-See liegt, gegen Roveredo zn. - von Torbole nach Morl: - von Mori nach dem Lanse des Flnsses Eommeraso bis zn dessen Ansssuß in die Etsch - dann dem Lanse der Etsch nach bis an die Ala gegenüber, nnd von Ala bis an die Gränze.

Die Gränzen von dieser Linie sind Torbole - Nago - Verde - Santa Maria - die Mündung vou Eommeraso - das rechte Gestad der Etsch gauz nahe bei Ala, Ala selbst uud jener puukt, der die Gränze von Jtalien, so Ala gauz uahe liegt, ausmacht.

^ Der Kaiser der Frauzoseu uud König von Jtalien bleibt im Besitze oben genannter Gräuzeu, bis mit dem König vou Bayeru eiue Ueberein^ kunst getroffen seiu wird, welche dann die militärische Liuie zwischeu dem Köuigreiche vou Jtalieu uud dem italieuischen Tirol bestimmen soll.^)

2. Was die Bürden betrifft, so werden Seine Majestät der König von Bayern sich hinsichtlich derselben an jene Bestimmnngen binden, welche der 9. Arukel des Frtedensschlnsses von preßbnrg darüber enthält, insoserne Seine Majestät der Kaiser von Dentschland nnd Oesterreich dnrch den oben erwähnten Artikel von jeder Hastnng wegen was immer sür Schnl- den befreu werden, die das Hans Oesterreich hinsichtlich dieser Besitznngen kontrahirt nnd ans dem Grund und Boden der besagten gesürsteteu Gras- schast Tyrol uud der Fürsteuthümer Brixeu uud Trieut verhypothezirt hat.

^) 0nnt. dorfk. .n..d t^n. 5 S. 173. Bertra l ^wischen Frankreich nnd Bayern .oow 25. .^ai 180a.

1^^l^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 184. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/432&oldid=- (Version vom 31.7.2018)