Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/444

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png G. M. Kletke (Hrsg.): Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern in Bezug auf Justiz-, Polizei-, Administrations-, Territorial- u. Grenz-; Bundes-, Kirchen-, Militär-, Handels-, Schifffahrt-, Post-, Eisenbahn-, Telegraphen- und Münz-Angelegenheiten: von 1806 bis einschließlich 1858


Bei dem Ausspruch dieses Gerichts, welchem sich beide königl. Höfe zum Voraus unterwerfen, soll es sodann sein unabänderliches Verbleiben, und dieser Ausspruch eben die Kraft haben, als ob er diesem Staatsvertrag wirklich einverleibt wäre.

§. 20. Von dem Tage der Unterschrift werden längstens innerhalb vierzehn Tagen der allerhöchsten Ratificationen und Auswechslung der Vertragsurkunden erfolgen, und unmittelbar darauf die Anordnungen zur Vollziehung getroffen werden.

Geschehen, unterzeichnet und untersiegelt. München den 3. Juni 1806.
Unterzeichnet:
(L. S.) Frhr. v. Montgelas.  (L. S.) Frhr. v. Bothmer.
(L. S.) Frhr. v. Rechberg.  (L. S.) v. Wucherer.
In fidem copiae
Baumüller,
geheimer Registrator des auswärtigen Ministeriums.
Oesterreicher Archiv Jahrg. I. St. VI. Nr. XIV. S. 15.



IV. Einweisung Sr. Majestät des Königs von Bayern in die gefürstete Grafschaft Sternstein. München den 8. September 1806.

Sa Majesté, l’Empereur des Français, Roi d’Italie et Protecteur de la Confédération du Rhin, empressé de voir mettre à exécution les dispositions du traité conclu à Paris le douze Juillet dernier, à autorisé Son Altesse le Prince Alexandre Berthier, Duc de Neufchatel et Valengin, ministre plenipotentiaire pour l’êchange des ratifications du dit traité, à nommer des commissaires pour remettre aux Etats confédérés du Rhin, les possessions qui leur sont assignés par le sus-dit traité.

En conséquence Mr. Joseph Mathias Fririon, officier de la legion d’honneur, inspecteur aux revues, nommé commissaire par son Altesse, le Prince Alexandre, a reçu l’ordre de se concerter avec son Excellence, Mr. Baron de Montgelas, ministre et commissaire de sa Majesté, le Roi de Bavière, pour effectuer la remise de pays soumis à la souveraineté de sa dite Majesté, et apres avoir réciproquement échange les pleinspouvoires, Mr. Fririon a declaré que conformement aux ordre de sa Majesté l’Empereur Napoléon, il a remis et remt à S. E. Mr. le Baron de Montgelas, le pays de comté de Sternstein, avec ses dependances, pour, à compter de ce jour, sa Majesté le Roi de Bavière en jouir en toute souveraineté en y comprenant les terres équestres, complettement enclavées dans le dit pays. Quant aux autres terres

Empfohlene Zitierweise:
G. M. Kletke (Hrsg.): Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern in Bezug auf Justiz-, Polizei-, Administrations-, Territorial- u. Grenz-; Bundes-, Kirchen-, Militär-, Handels-, Schifffahrt-, Post-, Eisenbahn-, Telegraphen- und Münz-Angelegenheiten: von 1806 bis einschließlich 1858. Friedrich Pustet, Regensburg 1860, Seite 444. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/444&oldid=- (Version vom 31.7.2018)