Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/726

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


788

18. Jn allen Fällen dieser Absertigungen ersolgt uach der Aus- ladung, bei welcher Abzählung und Vergleiche der Eolli mit der De- klaratiou stattsindet, vor Allem Verwiegung der Waare.

Das weitere Abfertigungsverfahreu richtet sich im Falle a. uach den allgemeinen Vorschristen der Zollorduung, im Falle b. uach den Vorschristeu über die Vegleitschem-Absertigungn im Falle c. desgleichen jedoch mit Rücksicht aus die besondere Vestimmung

wegen der Abfertigung von einem vereinsländischen Hafen

nach den anderen (.^. 29 bis 31.), im Falle de ebensalls nach den Vorschristen über die Begleitschein-Abser-

tigung jedoch mit Rücksicht aus die besonderen Bestimmungen

wegen der Versendungen , welche zu Wasser nach dem Aus-

lande stattsindeu (^. 32 bis 34.) n im Falle e. uach den Vorschristeu über die Niederlage für Güter, über

welche Dispositiou vorbehalten bleibt n im Falle f. nach den besonderen Bestimmungen über die Niederlage für

nnwiederrnstiches mittelbares Transitgnt.

wenn die .^aoe eitt^ ^chi^f-o nach mehreren ^rteu l^innnt i^. 1^. 1.L Weuu eine aus dem Anslande eingehende Schiffsladung für mehrere vereiusläudische Freihäseu bestimmt sind, so studeu die Vorschris- teu der ^. 2 bis 18 mit solgeudeu Modisieatioueu Anwendung:

1. Veim Greuz- Zollamte müsseu über die uach jedem .Haseuplatze be- stimmteu Güter besondere, mit schristlicher Anerkenne versehene Auszüge aus dem Maniseste, oder besondere Deklarationen übergeben werden (^. 2).

2. ^Jm Falle der Absertigung unter ^rsoualbegleitung, werden die Aus- züge aus dem Maniseste oder die Deklarationen von dem Grenzzoll-

^ amte den Begleitungsbeamten versiegelt behändigt, um dnrch diese an das Hanptamt des Ersten der betheiligten Häsen zu gelangem

Letzteres läßt die ^Revision der ganzen Ladung und die zollord- nungsmäßige Absertigung derselben eintreten.

Für denjenigen Theil der Ladung, welcher nach einem anderen Hafenorte nnter Begleifschein- Eontrole abgeserugt wird, ist die Re- vision nur eine allgemeine, und es sind im Bestimmungsorte desselben Berichtigungen der nrsprünglicheu Angaben, in Ansehung der Gauung der Waaren, nach den im ^. 16 enthaltenen Bestimmungen znläßig.

3. Findet dagegen bei dem Greüzzollamte Anlegung des Schiffsver- schlnsses stau, so ist Nachstehendes zu beobachteu:

a, Ueber die für jeden Hafen besih.nuteu Güter wird vom Greuz-

zollamte ein besouderer Begleitschein ausgestellt.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 282. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/726&oldid=- (Version vom 31.7.2018)