Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/738

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


718

Flechtweiden, Floßergeräthe, Floßergeschirr, Floßweiden, Gartenge- wachse (stische), Gelbwnrzel, Glaswaaren (hohle), Haare, H.^^nf (nnverarbeiteter), Hans (gehechelt und ungehechelt, auch Schleish.rnf^ Harz, Hausgeräche, Häute (trockene), Heu, Holzkohlen, Hopfen, Hörner, Karten,. Kienrnß, Klanen e Kleie, Knoppern, Körbe und andere Weidenarbeiten, Korbweiden, Korkholz, Korkstopsen,. Kr^pp (nnverpackter), Kümmel, Land, Leimleder (trockenes), Lohkäse, ^oh- rinde, Möbel und Hausgeräth, Moos, Obst (gedörrtes), Pfähle (hölzerue), Rankarden, Rebensetzlinge, Reise (hölzerne), Rohre

Sägewaaren, Schachtel-, Schäffel- und Siebmacherarbeit, Schafhen,. Schill, Schmelztiegel, Schreibsedern, Seegras, Spreu, Steingnte Stroh, SüßyolZ, Tabaksblätter, Töpserwaaren, Tors, Tresterne Wacholderbeeren, Waldhaar, Werg und Watten von Werg, Werk- holz überhanpt, Wolle, Wolle- Ballen, welche nicht gepreßt und nicht verpackt sind, Znnder. 3. Je nachdem die vorgenannten Gegenstände die ganze Schiff^-

ladung oder nur einen Tyeil derselben ansmachen, tritt solgende Ber-

schiedenheit ein:

a. Besteht die ganze Ladung in Ansnahme -Gegenständen, so bleibt die Bestimmung der Höhe, bis zu welcher dieselben aus dem Verdecke geladen werden dürsen, den Versendern (den Eigentümern der Waaren oder deren Geschäftsführern), den Versicherern oder Ferti- gern überlassen, ohne daß eine Beschränkung in Ansehung der znläs-^ sigen änßersten Höhe der Oberlast stattfindet.

b. Besteht nur ein Theil der Schiffsladung aus Ansnahm-Gegenstdn- den, so hängt die Bestimmung darüber: ob und bis zu welcher Höhe diese aus dem Verdecke geladen werden dürfen, in jedem ein- zelnen Falle von den Hasen^Polizei-Behörden der Einlade-Orte, ober wo sonstige Sachverständige sich bestnden, von Letzteren ab. Diese haben dabei die Beschaffenheit der zu ladenden Gegenstände, be.s Fahrzenges und der Stromtbeile, welche besahren werden sollen e so wie überhanpt die Umstände, welche aus die Sicherheit der Fahrt von Einsinß sind, gewissenhast zu berücksichtigen.

Sie sollen jedoch als Regel festhalten: daß Bretter nicht höher als drei, andere Ansnahm - Gegenstände nicht höher als vier Fuß aus dem Verdecke geladeu werden dürsen e und daß nur dann, wenn die obwaltenden, in dem ansznstellenden Zeugnisse anzngebenden Um- stände nicht der geringsten Besorgniß einer Gesahr bei Ueberschrett- ung dieser Höhe Ranm laffen, eine solche Ueberschreuung nachge- geben werden darf.

Ueber den Gebranch, welchen die vorgenannnten Behörden und Sachverständigen von der ihnen ertheuten Ermächtigung machen,

l^^l1^ ^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 294. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/738&oldid=- (Version vom 31.7.2018)