Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/925

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


885

Weiterabstrugung der gestellten Güter darin nachgewiesen, und der Revisions - Befund von den Abfertigungs- Beamten bescheinigt in gleicher Weise, wie wenn die Ladung mit Be^ gleitschein nach dem Regnlativ über die Waaren^Absertigung aus dem Rheine hier angelangt wäre und das Duplikat der Geueral-Deelaration vorläge.

3. Die Special -Deklarationen werden aus Grnnd des Unikats- ^ Deelarations-Ansznges angesertigt.

4. Jn dem Dnplikat des Declarations-Anszngs, welches wie das Unikat mit dem Ueberweisungs- Atteste des Hanptzollamtes Lndwigshasen versehen ist, wird, wenn die darin verzeichnete Ladung richtig gestellt worden ist, von dem Revisions-Beam- ten solgende Bescheinigung gegeben:

"Nebenbezeichnete (in Zahl und Worten) Eolli, sind hier richtig ansgeladen und auf Grnnd der von den Bezngsberechtigten eingereichten Special ^Deklarationen weiter abgefertigt worden."

Mannheim den ...... .

Die Revisions -Beamten.

welche der Beglanbigung dnrch die drei Hanptamtsmitglieder mit der Firma des Hanptzollamtes und Amtssiegels bedarf.

5. Das auf solche Weise bescheinigte Dnplikat des Deklaration^ .Auszuges wird dem Hauptamte in Lndwigshasen zngesendet.

8. Erlaß der Königl. General-Zou-Administration vom 4. Septem- der 1852, die Gewichts-Disferenzen bei rheinregnlauvmäßig abge- fertigten Warenposten betreffend.

Jm Namen Seiner Majestät des Königs.

Es ist die Frage entstanden: ob bei aus dem Rhein eingehenden Schiffsladungen, wenn von einer Waarenparthie , welche aus mehreren gleichnamigen Eollis unter zwei Zentner Gewicht besteht, nur das (über Zwei Zentner betragende) Gesammtgewicht beim Grenzzollamte deelarirt worden ist. und bei der am ersten Empsangsamte stattfindenden Verwie- gung der einzelnen Eollis oder der ganzen Waarenpost znsammen eine Differenz von über zwei Prokent. des an der Grenze deklarirten Ge- sammtgewichtes sich heransstellt, - die im Jnstrnktionspnnu 14. Ziff. 4 zum Regnlauv über die Waarenabferugung aus dem Rheine .k. .k. be- stimmten füns oder nur zwei Prozent des deklarirten Gesamtgewichtes anßer Betracht bleiben sollen^

^1^l^

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 481. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/925&oldid=- (Version vom 31.7.2018)