Seite:Die Totenstadt.pdf/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zog den durch die Hitze schon emporgetriebenen Kork völlig heraus und trank in gierigen Zügen.

„Siehst Du, Karl,“ erklang es jetzt wieder in der Ecke, „ich sagte es Dir doch gleich, dort, in dem Hause, wo Anton den da gefunden hat, giebt es noch Branntwein. Gieb her die Flasche. Dann wollen wir mit ihm, er muß uns das Haus zeigen.“

Zu spät erkannte Richard, welches unglückliche Geschenk er mitgebracht, ja, welche Gefahr er sich bereitet hatte.

„Es ist ein rundes Haus, das auf einem Hügel steht, erzählte Anton,“ fuhr die Frau dann fort, „es liegt etwas von der Stadt ab, ich glaube, das kann nur der Pulverturm gewesen sein. Nicht wahr, Du wohnst im Pulverturm?“

Richard schleuderte das Brot hin, und hastig, ohne Antwort, ohne Abschied, ohne an sein gestohlenes Gewehr und Fernrohr zu denken, entfernte er sich. Er floh förmlich.

Als er durch den Wald eilte, hörte er ein Rascheln hinter sich. Sich umdrehend, erblickte er den ehemaligen Schuster, der ihm, einen keulenähnlichen Stock in der Hand, vorsichtig nachschlich.

„Was willst Du von mir?“ fragte Richard drohend, nach dem geladenen Revolver greifend.

„Nun, ich gehe eben auch so im Walde wie Du,“ entgegnete der Mann mit dreistem Lächeln. Der genossene Branntwein hatte ihn völlig verändert; jetzt war Leben in ihm, und seine Augen glühten.

„Entferne Dich, und wenn Du mir folgst oder Dich nur ein einziges Mal am Pulverturm blicken läßt, schieße ich Dich wie eine Ratte nieder,“ rief Richard, den Revolver erhebend.

Der Mann mochte sich der Wirkung solch einer Feuerwaffe noch erinnern, mit einem Sprunge verschwand er hinter einem Baumstamme.

Mit vermehrter Schnelligkeit, sich manchmal umblickend, setzte[WS 1] Richard nun seinen Weg fort. Es war ihm plötzlich

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: setzt
Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die Totenstadt. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Totenstadt.pdf/33&oldid=- (Version vom 31.7.2018)