Seite:Die Zauberinsel.pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

gerader Richtung nach der zweiten Grotte zu ab und fanden so einen Punkt, der ziemlich genau in der Mitte dieser Höhle lag. Dann wieder nahmen sie zehn Rutenlängen in rechtem Winkel nach rechts. Die auf diese Weise gewonnene Stelle unterschied sich jedoch in nichts von der Umgebung. Auch hier bedeckten kleine Steine, Felssplitter und grauer Staub den ungleichmäßigen Boden der Grotte. Doch als sie das feine Geröll nun mit den Händen eilfertig in weitem Umkreis beiseite gescharrt hatten, kam eine viereckige Felsplatte zum Vorschein, in die ein großer eiserner Ring eingelassen war. Die Platte hatte ein solches Gewicht, daß die beiden Schatzsucher erst einen jungen Baum herbeiholen mußten, um diesen als Hebel benutzen zu können. Und dann gab die Felsplatte endlich den Eingang zu einer Vertiefung von etwa Mannshöhe frei.

Beide, Goretzki und Heinrich, stießen gleichzeitig einen lauten Jubelruf aus, – denn in dieser Vertiefung lagen eine ganze Anzahl von Ledersäcken von verschiedener Größe, – der Schatz der Piraten, bestehend aus alten Goldmünzen, schweren Goldbarren, Edelsteinen, goldenen Tafelgeräten aller Art, wertvollen Schmucksachen und Waffen.

Es dauerte recht lange, ehe diese Kostbarkeiten

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Zauberinsel. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 61. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Zauberinsel.pdf/62&oldid=- (Version vom 31.7.2018)