Seite:Die araner mundart.djvu/371

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 129 –
imp. 2. go, gau, 3. gōt šē, gauəx šē, pl. 1. gauəx myȷ, 2. gohī, gauəx šib, 3. gauəȷīš, gauəx šiəd; praes. 1. gōĭm, gōm, gauĭm, 2. etc. gon̄ tū, gauən̄ tū etc.; perf. 1. ʒauəs, ʒō mē, 2. etc. ʒō tū etc. [1. pl. auch ʒōmr̥ ʒaumr̥, 3. pl. auch ʒōdr̥, ʒaudr̥]; fut. 1. gauəd, gauə mē, gau mē, gō mē, 2. etc. gō tū, gau tū etc.; kond. 1. ʒauəń̥,[1] ʒōəń̥,[2] 2. ʒōā, 3. etc. ʒōx šē, ʒaut šē etc.
go ən fȧr šin! tā šē gocə hȧnə. „Halte den mann fest! Er ist schon gefangen.“ – gohī ən fȧr šin, ʒøȷ šē mə xiȷ ēšḱ. „Haltet den mann da an! Er hat meine fische gestohlen.“ – gauəȷīš nə rōgəŕī, ńī vai ən cīvnəs ān̄, gə ńīntr̥ ē. „Man nehme die schurken gefangen! Es wird kein friede herrschen, bis es geschehn ist.“ – gōm pārdūn agət. „Verzeihe!“

gøȷ, s. gøȷĭm.

gøȷĭm, „stehle“, goidim, aus gataim, W. 589. – Vgl. gadī.

ʒøȷ šē mə xȳrə. „Er hat mein schaf gestohlen.“

gøhə, m., „speer“, ga, pl. gaoithe, aus goi, gai, gae, St.-B. 104, Z.-E. 52, W. 586, Atk. 735.

gøl, m., „gehen“, verbals. zu caim, dul, Atk. 674. Z.-E. 484, W. 506. – g statt d, durch assimilation an die vorausgehende praep. .

tā šē ə gøl ə wȧlə. „Er geht nach hause.“ – dūŕc mē leš ə ʒøl ə wȧlə. „Ich hies ihn nach hause gehn.“

gølə, f., „magen, appetit“, goile, aus gaile, W. 586.

tā mə ʒølə æs aurdū. „Ich habe mir den magen verdorben.“ – vērə šin ʒølə ʒic. Das wird dir appetit verschaffen.“ [Vgl. okrəs.] – tā mē følń̥c ō ʒølə saləx. „Ich leide an einer verdauungsstörung.“

gr̥, 1. „dass“ in verbindung mit der enklitischen form des verbums is, gurab und gurabh. Vgl. Keat. 463, 464.

ȷīnə myȷ n̥ obŕ, ə jȧl̄əmr̥ ʒic e[A 1] jīnə, ḱē gr̥ mōr n̥ ȷefŕ̥, tā orń̥ fȳ l̄āŕ. „Wir werden dir die versprochene arbeit ausführen, obwohl wir gerade jetzt sehr eilig sind.“ – çītr̥ ʒom, gr̥ æscəx[3] ə šḱēl ē. „Das scheint mir eine seltsame geschichte zu sein.“
  1. Sic; ʒauəń
  2. Sic; ʒōəń
  3. Sic; æšcəx
    Empfohlene Zitierweise:
    Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 129. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/371&oldid=- (Version vom 31.7.2018)