Seite:Die araner mundart.djvu/378

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 136 –


hug šē ǵŕīm eŕ. „Er ergriff ihn.“ – n̄ā tōŕ hū hēn fȳ jŕīm lē ēn ńī. „Binde dich an nichts.“ – Vgl. d. beisp. unter beŕĭm 6.

ǵŕīm, m., „bissen“, greim; St.-B. 118, W. 602.

ȷ ī mē ǵŕīm rān. „Ich habe einen bissen brot gegessen.“

ǵrīsəx,[1] „heisse asche“, gríosach, aus grísach; W. 603.

ǵūrən̄əx, m.,[A 1] „seepocke“ [lepas balanus], giughrannach, von giugrann [vgl. anser]; Z.-R. 21, W. 594, St.-B. 109, „anas bernicula.“



ʒ

ʒā, s. .

ʒic-, s. .

ʒm̥, s. .

ʒom-, s. .

ʒō-, s. „zwei“ und .

ʒūń-, s. .



h

har-, s. har.

har, „an vorbei“, „vorüber“, „über“, „unter“ [= zwischen], tar; Z.-R. 653, W. 808, Atk. 911. – Vgl. ərǽš, hŕēš.

Mit pron. sing. 1. harm̥, 2. hart, 3. m. harəš, 3. f. haršcə, pl. 1. harń̥, 2. harəb, 3. harštəb; emph. sing. 1. harm̥sə, 2. hartsə, 3. m. harəšn̥. 3. fem. haršcəšə, pl. 1. harń̥ə, 2. harəpšə, 3. harštəpsn̥. – hart wird häufig mit verben der bewegung in der bedeutung „vorbei“ [statt „an dir vorbei“] gebraucht. – Vgl. afr̥k.
nuəŕ ə ʒauəs tū har mə hȧx, ȷērə tū lē mə wak hȧxt n̥̄šó. „Wenn du an meinem hause vorüberkommst, dann sage meinem sohne, er möge hierherkommen.“ – xuə šē harm̥, ńī akə šē mē. „Er ging an mir vorüber, ohne mich mich zu beachten, [ruə šē harm̥, ńī hīlĭm gə wakə šē mē. „Er ging an mir vorüber, ohne mich zu sehen.“] – ə giŕə
  1. Sic; ǵŕīsəx
    Empfohlene Zitierweise:
    Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 136. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/378&oldid=- (Version vom 31.7.2018)