Seite:Die araner mundart.djvu/398

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 156 –

kno, f., „nuss“, cnú; St.-B. 97, Z.-E. 260, W. 428. – pl. knohī.

knohī, s. kno.

knok, s. knøk.

knoxūr, nom. prop., „Connor“, Conchobhar, aus Conchobar; St.-B. 84, 169. – gen. knoxūŕ.

dūn xnoxūŕ. „Connor’s fort“, eine aus heidnischer zeit stammende befestigung auf Inishmaan. – [Vgl. æŋgəs.]

knøk, knok, knuk, krøk, krok, kruk, m., „hügel“, cnoc, aus cnocc; St.-B. 96, Z.-E. 67, W. 428, Atk. 588. – gen. kniḱ, kriḱ, pl. kniḱə, kriḱə, kniḱ, kriḱ. – Vgl. šĺiəv.

kniḱ kon̄əmárə. „Die berge von Connemara.“ – əŕ wār ə xriḱ. „Auf dem gipfel des hügels.“ – ə veḱn̥̄ tū nə kniḱə ūd hāl̄? „Siehst du die berge da drüben?’“

knug,[A 1] „ruderpflock“, pl. knugī.

knugī, s. knug.

knuk, s. knøk.

kodl̥, s. kol̄īm.

kodr̥, s. kol̄īm.

kogə, m., „krieg“, cogadh, aus cocad; W. 435. – Vgl. batl̥, kahə, kariəxt, treȷ, trumøskāl, sāriəxt.

koiĺ, køĺ, køĺə, f., „wald“, coill, aus caill: St.-B. 82, W. 410, Atk. 568. – gen. køĺə, pl. koiĺcə.

ōs ḱīn̄ nə køĺə. „Oberhalb des waldes.“ „Über dem walde.“ – mōrān koiĺcə. „Viele wälder.“

koiĺcə, s. koiĺ.

kol̄, „dünkel“,[A 2] *coll. – Vgl. konsḗt.

tā kol̄ eǵə leš. „Er ist eingebildet.“

kol̄ə, m., „schlafen“, verbals. zu kolīm,[1] codladh, aus cotlad, cotlud; Z.-E. 238, W. 450, Atk. 612.

tā kol̄ə orm̥. „Ich habe schlaf.“ – tā mē gøl a xol̄ə. „Ich gehe schlafen.“ „Ich gehe zu bett.“ [Vgl. ĺȧpə.] – ə ńǡrnə tū kol̄ə mŭȧ ərḗŕ? rińəs, rī wȧ. „Hast du die nacht gut geschlafen? Ja, sehr gut.“

  1. Sic; kol̄īm
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 156. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/398&oldid=- (Version vom 31.7.2018)