Seite:Die araner mundart.djvu/406

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 164 –

kruhijōŕ, s. kruhījōŕ.

kruhījōŕ, kruhijōŕ, krihōŕ,[A 1] m., „schöpfer“, cruthuightheóir, Keat., zu kruhīm.

kruhīm, „erschaffe“, cruthuighim, aus cruthaigim, Atk. 618, zu cruth; St.-B. 60, Z.-E. 238, W. 455, Atk. 617. – Vgl. kruhījōŕ.

kruīm, „härte“, cruadhuighim, Keat., zu kruə. – Vgl. kruəxń̥ und d. beisp. unter ā „darrofen“.

kruk, s. knøk.

krū, m., „hufeisen“, crú; St.-B. 79, W. 455. – pl. krycī.

kiŕĭm krycī eŕ ə gapl̥̄. „Ich beschlage das pferd.“

krūm- [ausser krūm „krumm“ und krūmȧsk], s. krūmĭm.

krūm, „krumm, gebeugt“, crom, aus cromm, cromb; St.-B. 100, W. 454, Atk. 617. – Vgl. kām.

krūmȧsk, „ein seil, das um den hals und die füsse eines esels oder einer ziege gebunden wird, um das fortlaufen zu erschweren.“

krūmĭm, „beuge mich“, cromaim, aus cromaim, crommaim; W. 454, Atk. 617.

xrūm šē šīs. „Er beugte sich nieder.“

krūn, f., „krone“ [als diadem] und „krone“ [als geldstück], coróin; W. 448, Atk. 610.

kryȷ,[A 2] m., „buckel“, cruit, von crott „harfe“; St.-B. 99, Z.-E. 67, W. 454. Vgl. zum bedeutungswandel: les violons (= taquets) du beaupré; die violinen (= backen) des bugspriets; κιθάρα.

krycī s. krū.

kudas, m., „baumwolle.“

kuə, kū, m., „kummer“, cumha, aus cuma; St.-B. 69, W. 458.

tā kuə mōr orm̥. „Ich bin sehr betrübt.“ – šīlĭm, gə rø kū eŕ ńiə n-ə wȧlə. „Ich glaube, er hatte heimweh.“

kuəx, s. kūx „wut“.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 164. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/406&oldid=3303083 (Version vom 31.7.2018)