Seite:Die araner mundart.djvu/474

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 232 –

šiń, šińə, „wir, uns“, sinn, sinne, aus sind;[A 1] Atk. 875. W. 776, selten, meist durch myȷ ersetzt.

šińə, s. šiń.

šin, „jener“, sin; Z.-E. 347, W. 775, A. 259, Atk. 874. – Vgl. šo.

ən fȧr šin. „Jener mann.“ – ʒā uəŕ ō hin. „Vor zwei stunden.“

šinə, „zitze“, sine; St.-B. 299, W. 776.

šinə, älter“, s. šȧn.

šinm̥, m., „musizieren“, seinm, von senim; A. 241, Z.-E. 268, W. 768, Atk. 871.

sinšāl,[A 2] f., „wechseln“, engl. change?

vī n cinšāl tukī wohə eḱə, nuəŕ hāniǵ mē; s ńī ēdĭm ē hōŕc ʒicšə əníš. „Sie hatte kein kleines geld mehr, als ich zu ihr kam; ich kann es dir daher jetzt nicht geben.“ – mĭøx pont šinšāl at? „Könntest du mir ein zwanzigmarkstück[1] wechseln?“

šiŋān, m., „ameise“, seangán, aus sengán; St. B. 323.

šišə, s. šī.

šī, emph. šišə, acc. ī, „sie“, sí, sise, í; Z.-E. 326, W. 508, 509, A. 254, Atk. 868, St.-B. 292.[A 3]

šīdə, m., „seide“, síoda, aus síta, W. 778.

šīl, m., „same“, síol, aus síl; St.-B. 295, Z.-E. 767, A. 255, W. 774, Atk. 873.

šīl- [ausser šīl, „same“], s. šīlĭm.

šīlĭm, „meine, denke“, saoilim. aus sáilim; W. 755, Atk. 861, A. 222.

šīn-, s. šīnə und šīnĭm.

šīnə, m., „ausstrecken, üherreichen“, verbals. zu šīnĭm, síneadh, aus síned; Atk. 876.

šīnĭm, „strecke aus, überreiche“, sínim; A. 260, W. 776. Atk. 876. – Vgl. šīnə.

šīn eǵə ən kārdə šin! „Überreiche ihm diese karte!“ – lē də hil, šīn agm̥ ə saln̥̄! „Bitte reiche mir das salz!“

  1. Sic; eigentlich „ein pfund“
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 232. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/474&oldid=- (Version vom 31.7.2018)