Seite:Die indischen Eskimos.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

war, und den die Todeskälte mitten in der Bewegung überrascht haben mußte!

An der Stelle, wo Richard stand, war der Boden noch schneefrei. Mit einigen Schritten erreichte er die Schneegrenze, dann noch einige Schritte, und der Schnee war so hart gefroren, daß er ihn trug – da aber prallte Richard wieder zurück, und von Entsetzen gepackt, faßte er zugleich mit der Hand nach dem rechten Ohre.

Eine unbeschreibliche Empfindung war es gewesen, die er verspürte, sobald er den Wärmekreis verlassen, der den Eingang der heißen Grotte umgab. Es war, als ob sich tausend scharfe Nadeln in sein Fleisch, besonders in sein Gesicht gebohrt hätten. Er kannte dieses Gefühl noch nicht, ahnte aber, daß es die Empfindung sein müsse, die eine furchtbare Kälte hervorbrachte, hatte doch dieser eine Augenblick, während dessen er sich dieser Kälte aussetzte, schon genügt, um ihm die Finger erstarren und ein Ohr erfrieren zu lassen.

Richard kehrte nun in die Grotte zurück. Zwar warf er sich nicht auf den Boden und wimmerte vor sich hin, wie es die Eingeborenen noch immer thaten, aber der Eindruck, den dieses unlösbare Rätsel auf ihn machte, war doch ein so starker, daß auch er sich in eine Ecke niederkauerte und zu grübeln begann.

Eine genügende Erklärung fand er nicht. Es mußte eben ein Naturphänomen sein. Ueber diese Landschaft war eine alles vernichtende Kältewelle gegangen, und wahrscheinlich hatte der Orkan sie vor sich hergetrieben. Aber woher kam sie? Wie weit war sie gegangen? Wie sah es jetzt in ganz Indien aus?

Auf jeden Fall waren er und die Eingeborenen nur dadurch dem Tode des Erfrierens entgangen, daß sie sich gerade in der heißen Grotte befunden hatten. Konnten sie es hier aushalten, bis sich die Kältewelle verlaufen hatte und die natürliche Wärme wiederkehrte?

Zuletzt glaubte Richard, er habe dies alles nur geträumt,

Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die indischen Eskimos. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_indischen_Eskimos.pdf/11&oldid=3303629 (Version vom 31.7.2018)