Seite:Die poetische Ukraine (1845).pdf/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Friedrich von Bodenstedt: Die poetische Ukraine: eine Sammlung kleinrussischer Volkslieder, ins Deutsche übertragen

9.

Am grünen Wiesenthal silberhell
Aufsprudelt der kalte Wasserquell —
Treibt der Tschumack[1] dort hin seine Ochsen zu tränken:
Aber sie brüllen,
Ihren Durst nicht stillen,
Und Unglück ahnend die Köpfe senken.
Spricht er: O meine grauen Stiere,
Daß ich euch nimmer zur Krimm hinführe!
Habt mich so trübe gemacht,
Mich, der so jung noch, ins Unglück gebracht...
Um nächsten Sonntag, am frühen Tag,
Todt, todt der junge Lschrrmack lag;
Und man grub ihm mit eisernem Grabesscheit
Eine Todtengrube tief und weit,
Und Pflanzt auf den hohen Grabesraum
Einen blühenden jungen Hollunderbaum.
Flog ein Kuckucksweibchen herzu,
Hub an zu rufen: Kucku, Kucku!
Reich mir, mein Sohn, mein junger Aar,

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Bodenstedt: Die poetische Ukraine: eine Sammlung kleinrussischer Volkslieder, ins Deutsche übertragen. J. G. Cotta, Stuttgart 1845, Seite 58. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_poetische_Ukraine_(1845).pdf/58&oldid=- (Version vom 24.3.2021)
  1. Tschumack heißen in der Ukraine die Linie, welche aus der Krimm auf Ochsen Salz, Tabak, Fische u. dgl, -erführen, um damit Handel zu treiben