Seite:Diplomatische Nachrichten von dem Ursprung der Lehensherrlichkeit des Stiftes Wirzburg über das dem Hause Sachsen zuständige Schloß und Amt Meiningen.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der Beleihungs-Actus in dem gewöhnlichen fürstlichen Audienz-Zimmer in Gegenwart des mit dem Hut bedeckten Bischoffs, zweyer Domcapitular-Herren, wie auch des Kanzlers und Lehnprobstes vollzogen und von dem Sächsischen Deputirten über die ihm vorgelesene Lehenspflicht dem Bischoff und den Domherrn Handschlag geleistet werden muß.


Beylagen.

I.
Bischoff Wolfram zu Würzburg aßigniret Graff Bertholden von Henneberg mit 500 Pfund Heller auf die Stadt Meiningen, und auf das Gericht Friedelshausen, in der Eigenschafft eines Burglehens den 11 Junii 1330.

Wolframus Dei gracia herbipolensis ecclesie episcopus singulis et universis, ad quorum noticiam presentes advenerint salutem et noticiam subscriptorum – diligenti consideracione consideratis fructuosis et utilibus obsequiis per spectabilem virum Bertoldum Comitem in Hennenberc compatrem et amicum nostrum dilectum suos quoque heredes nobis et ecclesie nostre multipliciter et indefinenter exhibitis, eidem ultra summam per predecessores nostros felicis recordacionis ipsis supra judicio in Vritoldesbus[1] datam literarum munimentis munitiam,


  1. Das Gericht Friedelshausen lieget zwischen Kaltennordheim