Seite:Dritter Nachtrag zu dem Verzeichniß der Vögel, die in Franken nisten.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

im Frühjahr ihre Gäste wieder und nehmen ihre vorigen Plätze ein.

 N. 48. steht der Stiegliz unter den in Frankenlande brütenden Vögeln. Vom Zeislein aber heist es: ob dasselbe, das an Wassern brüten soll, auch bey uns nistet, ist unbekannt. Im 2ten Nachtrag zu diesem Verz. B. 2. Heft 6. S. 699 wird dieser Artikel einigermassen erläutert und zugleich berichtet, daß der Stiegliz in Hecken und Bäumen, die nicht zu hoch sind, doch meist in Zwetschgenbäumen baue. Alleine ich habe das Nest desselbigen nur auf Birnbäumen, fast am äussern Rande der Äste in der Mitte des Baums, hier und da jährlich gefunden.

 Das Zeislein, fährt der Einsender fort, bauet in Hecken auf den Boden, in kleinen Nestchen, die schwer zu finden sind. Zu dieser Nachricht gehört folgende Erfahrungsgeschichte als ein schicklicher Beytrag. Das Zeislein brütet auf Erlenbäumen, die sehr schlank gewachsen sind und in großer Anzahl beysammen stehen. Ich habe in Gesellschaft guter Freunde in einigen Sommerjahren zu Grafendobrach, einem zum Kastenamt Culmbach gehörigen Amtsdorfe, wo viele solche Erlbäume im Dorfe beysammen