Seite:Dritter Nachtrag zu dem Verzeichniß der Vögel, die in Franken nisten.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

einigen Jahren einige Tannen gefällt, auf welchen Zeisignester waren, und um welche die Eltern nachher traurig herum flogen, ihre Jungen zu füttern, die bereits flick waren. Schade, daß sie von den Händen unwissender Leute zerstört worden sind! Die Holzhauer, welche zum Theil noch leben, sahen dabey, daß die Zeislein ihre Jungen, wie die Tauben, Kanarienvögel und mehrere Vögel, aus dem Kropfe zu ätzen oder zu füttern pflegen. Vielleicht ist dieser doppelte Umstand, da die Zeisig bald auf Erlen, bald auf Tannen nisten, die Ursache, warum einige Vogelsteller einen Unterschied unter den Zeisigen machen, und die, welche mehr gelb, oder grüngelblicht aussehen, Erlen- oder Weidenzeislein, und die, welche dunkelgrüner und nicht so viel grüngelb gefärbt sind, Tannen- oder Waldzeislein nennen.

.

 In dem Naturforscher, 2tes Stück S. 69. habe ich gelesen, daß das Zeisignest mit allen dahin gehörigen Umständen und mit Vernichtung aller Fabeln in Günthers Sammlung von Nestern und Eyern, herausgegeben von Wirsing, Nürnberg 1772 Fol. mit illuminirten Kupfertafeln s. Tab. XIII. die untere Figur, ausführlich