Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/240

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

gemütlich ausstrecken können, so aber lag ich „zum scheußlichen Klumpen geballt“ und befand mich in entsprechender Stimmung.

Die Träger und ihre vor und neben dem Palki schnatternd mitlaufenden Ablösungsmannschaften wirbelten so entsetzliche Staubmassen auf, daß ich meine Schiebetürchen auf beiden Seiten luftdicht zuschloß, wodurch es natürlich in meinem wandelnden Sarge stockfinstere Nacht wurde, trotzdem draußen die liebe Sonne aufging und durch Staub und Nebel zu stechen begann. Ich fühlte einen empfindlichen Mangel an Talent, mein Fortkommen als Kistenreisender zu finden, und da ich keineswegs beabsichtigte, durch eine „Reise im Dustern“ in den Zeitungen gerühmt zu werden, fühlte ich mich nicht sonderlich extra.

Kurt boeck indien nepal 229A.jpg
Durch den Grenzfluß!

Als ich im Begriff war, meinen · Kerker durch eine Kerze zu illuminieren, um etwas zu lesen, hörte ich plötzlich auf beiden Seiten und unterhalb meines Käfigs ein verdächtiges Geräusch wie von Wassergeplätscher. Als ich hastig die Tür aufschob, sah ich, daß meine Kahars sich eben anschickten, mich in meinem Kasten durch einen Fluß zu tragen, während dicht neben mir die Kulis bereits meine photographische Ausrüstung an einer langen Stange über das Wasser schafften. Bei meiner lebhaften, überraschten und besorgten Bewegung kreischten die Kahars laut auf, weil ich dadurch den Palki in die größte Gefahr brachte, umzukippen und seinen höchst kostbaren Inhalt, nämlich mich mitsamt meiner Reisekasse, in das Wasser plumpsen zu lassen.

Kurt boeck indien nepal 229B.jpg
Dreschende Ochsen.

Durch das Überschreiten des Racksaul-Flusses hatte ich bereits die Grenze

zwischen Nepal und Indien gekreuzt. Von irgend welcher Grenzbewachung[WS 1]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS: Racksaul-Fluss: vergleiche Raxaul, indische Grenzstadt. Der Grenzfluß heisst heute Sariswa, der nepalesische Ort am Nordufer Birganj.
Empfohlene Zitierweise:

Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 229. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/240&oldid=3126013 (Version vom 21.5.2018)