Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Macht bot er sogar den von ihm besiegten Portugiesen seinen Beistand an, als die Holländer von Batavia her im Jahre 1658 gegen das portugiesisch gebliebene, zu Ehren des Kolumbus aus Kalan Bua umgetaufte und damals wohlbefestigte Kolombo anrückten; die Holländer blieben Sieger und für hundert Jahre die Herren der Insel.

Kurt boeck indien nepal 007.jpg

Dagoba; daneben eine Kokospalme.

Die sich währenddessen in Madras ansiedelnden Engländer fingen bald an, mit neidischem Verlangen von Indien aus nach Ceylon zu blicken, und legten sich abwartend auf die Lauer. Sie paßten einen für sie günstigen Zeitpunkt ab, zettelten, als die Holländer in Europa von dem republikanischen Frankreich hart bedrängt wurden, mit dem Bergkönig Intrigen gegen sie an und besetzten 1796 die Küste. Die in die Berghauptstadt Kandi gelegte englische Besatzung von 300 Briten wurde jedoch im Jahre 1803 von den Kandiern überrumpelt und bis auf den letzten Mann niedergehauen, wobei nur die 700 gleichzeitig gefangenen, als Kanonenfutter in englischem Sold stehenden malaiischen Sipeus verschont wurden.

Die Engländer vertagten die Rache für ihre furchtbare Niederlage, bis in der Bergresidenz Unruhen wegen der Grausamkeit des Königs ausbrachen, dessen Hauptstadt Kandi sie im Jahre 1815 stürmten und ihn selbst vom Throne stießen. Damit hatte England auch hier schließlich einen der allerkostbarsten Erdpunkte ergattert, wie es bekanntlich stets und überall verstanden hat, bei Streitigkeiten anderer Völker, die England zunächst gar nichts angehen, als schlauer tertius gaudens die fettesten Bissen für sich beiseite zu bringen. Kann da der stille, grimmige Unmut aller anderen auf diese Weise verkürzten oder überlisteten Nationen befremden, über den sich das unersättliche England manchmal sogar noch wundert und mit der Miene gekränkter Unschuld beschwert?

Empfohlene Zitierweise:
Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 7. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/25&oldid=3178723 (Version vom 1.7.2018)