Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wie versöhnlich und friedvoll wirken gegenüber diesen herben geschichtlichen Erinnerungen die blendend weiß aus dem Palmengrün hervorschimmernden Dagobas, vor denen Händler mit Opferblumen oder Kuchen und Süßigkeiten, warmem Palmwein und Betelblättern an der Landstraße hocken! Dicht daneben steht oft ein Sammeltisch für fromme Geldspenden, den eifrige Missionare an der Straße aufgestellt haben. Allerdings scheint das Christentum der getauften Eingeborenen von einer ganz besonders dehnbaren Art zu sein, denn dieselben Leute, die mit andächtig zusammengelegten Händen christliche Gebete an dem Opferstock murmeln, kann man häufig vorher in irgend einem, dem Buddha geweihten Tempel die Figur dieses edlen Religionsstifters mit weißen Jasminblüten bekränzen und zum Überfluß auch noch einer dicht dabei dargestellten brahminischen[WS 1] Gottheit ein Blumenopfer darbringen sehen; mehr an Toleranz wird wohl niemand verlangen.

Kurt boeck indien nepal 008A.jpg

Opferstock; daneben Händler mit Erfrischungen und ein Rickscho-Wagen.

Auch ein Schlangenbeschwörer scheint von dem regen Verkehr auf der

Landstraße nach Point de Galle seinen Nutzen ziehen zu wollen; der Mann ist, wie man an seiner genähten Kleidung und gestickten Kappe erkennt, kein Hindu, sondern ein Mohammedaner und keine so phantastische Erscheinung, wie seine hochbeturbanten brahminischen Kollegen von der Lankur-Nad-Gilde[WS 2] auf dem indischen Festlande. Seine Wundertiere, ein paar bereits bedenklich ermattete

Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS: brahmanisch/brahminisch: Kurt Boeck meint damit hier und an späteren Stellen des Buchs nicht den Brahmanismus, sondern den Hinduismus, vertreten durch die Kaste der Brahmanen (englisch: Brahmins, die verwendeten Adjektive variieren zwischen i und a).
  2. WS: Lankur-Nad: Gilde (Volksgruppe/Kaste?) konnte noch nicht identifiziert werden
Empfohlene Zitierweise:
Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/26&oldid=- (Version vom 16.7.2018)