Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

drückte, einen leckeren Bissen von einem frischen Kokosnußkern in das Mäulchen zu zwingen.

Kurt boeck indien nepal 012C.jpg

Über das Meer hinauswachsende Palmen am Strande von Ceylon.

In wahres Erstaunen gerät der Ankömmling auf Ceylon besonders dort, wo hoch über der unabsehbaren, geheimnisvollen See sturmzersetzte Palmwipfel wehen, deren Rauschen in dem Wogengemurmel verklingt. Keck wachsen die Palmstämme vom Lande weit über das schäumende Meer hinaus, als wollten sie den Seefahrer mit verlangenden Armen umklammern und festhalten in seinem eiligen Lauf, um ihm die noch weit köstlichere Naturherrlichkeit der inneren Insel zu enthüllen.

Empfohlene Zitierweise:
Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/32&oldid=3178718 (Version vom 1.7.2018)