Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/75

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal

der Heimat der Cholera gar nicht seltenes Ereignis: in dem Wagen nebenan ist soeben ein armer Teufel von Fahrgast verschieden; man schleppt die Leiche fort, wäscht und desinfiziert den Raum ein wenig, neue Passagiere steigen ein und nehmen unbekümmert auf den noch feuchten Bänken ihren Platz — das ist der Lauf der Welt in dem Lande der Palmen! Doch was wogt dort für ein Auflauf an dem Wagen mit den dichtverschlossenen Fenstern? Aha, Women only, Frauenabteilung, steht daran. Eben wird eine dichtverhangene Sänfte an den geöffneten Wagenschlag getragen. Neugierig möchten wir etwas von den Glutaugen der Schokoladedamen erspähen, doch alsbald werden ein paar mächtige Tücher als Wände von eunuchischen Dienern in die Höhe gehalten, und nur das geheimnisvolle Geklimper und Gerassel von Armbändern und Fußspangen erzählt von der sich hinter den Vorhängen vollziehenden Überpackung holder Damen.

Kurt boeck indien nepal 064.jpg
Palki, Kasten zur Personenbeförderung.

Doch es gibt eine noch viel praktischere Art, um die kostbaren Lebensgefährtinnen ungesehen von fremden Männern die Reise mitmachen zu lassen. Will z. B. ein Radschput[WS 1] mit seinen Frauen die Eisenbahn benutzen, so muß er hierbei ganz besonders vorsichtig zu Werke gehen, denn das übliche Ehrengesetz dieser einstigen Fürstensöhne und Nachkommen der Kriegerkaste gebietet, daß nicht nur derjenige sich den Tod geben muß, der sein Vermögen eingebüßt hat, sondern auch jeder Mann, dessen Frau von einem fremden männlichen Wesen erblickt worden ist. Er läßt deshalb jede der zarten Haremsinsassen fein säuberlich in einen Palki[WS 2], in einen geschlossenen Tragkasten setzen, der mittels Stangen auf den Schultern von vier Trägern bis dicht an den Zug geschleppt wird; der Herr Gemahl nimmt dann gemütlich auf den Polstern der ersten oder zweiten Wagenklasse Platz, während die verschlossenen Sänften mit ihrem zarten Inhalt einfach in den Gepäckwagen geschoben und so an ihren Bestimmungsort geschafft werden. Ich sollte eigentlich solche Vorkommnisse gar nicht ausplaudern, denn wer steht mir dafür, daß ein eifersüchtiger Wüterich nicht auch bei uns einmal den Versuch macht, seine Auserwählte als Kistenreisende zu befördern? Tatsache ist, daß auf einer Fahrt von Baroda[WS 3] nach Ahmedabad vor mehreren Jahren ein

Zug in Brand geriet, in dessen Gepäckwagen sich eine derartige zarte Ladung

Anmerkungen (Wikisource)

  1. WS: Radschput: vergleiche Rajputen
  2. WS: Palki: vergleiche Palanquin (en)
  3. WS: Baroda: vergleiche Vadodara
Empfohlene Zitierweise:

Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 64. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/75&oldid=3114680 (Version vom 20.4.2018)