Seite:Durch Indien ins verschlossene Land Nepal.pdf/85

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kurt boeck indien nepal 055.jpg

Reisewagen des Verfassers in bahnlosen Gebieten Südindiens.

Viertes Kapitel.
Im Bereich der indischen Bahnen.

Es gibt Menschen, die geneigt sind, in Stunden des Unmutes die Erfindung der Dampfmaschinen und der Eisenbahn zu verwünschen oder wenigstens einen guten Teil ihres Grolles über das unhemmbargewaltige, zermalmende Weitersausen des Kultur-Schwungrades auf jenes Deckelchen zu übertragen, dessen harmloser Tanz über dem brodelnden Theekessel den Anstoß zu unserem nun auch bereits fast überlebten Zeitalter des Dampfes bedeutete. Inständigst bitte ich den geneigten Leser, mich nicht solcher Gesinnung zu verdächtigen, wenn ich frei und offen bekenne, daß es kein seltsameres Glücksgefühl geben kann, als in einem Lande zu weilen, in dem noch nie der gellende Pfiff einer Lokomotive den Widerhall weckte, und an dessen für jeden Europäer gesperrter Grenze selbst jener völkerverbindende Draht jäh abgeschnitten ist, der das Schwingen und Wogen des elektrischen Stromes sogar durch die dunkelsten Länder, die ödesten Wüsten und die grundlosesten Meere befördert.

Doch ehe ich von diesem romantischen, kaum dem Namen nach gekannten Berglande Nepal berichten darf, gilt es, Schritt für Schritt das ungeheure Indien zu durchziehen, und ich ahne bereits die Frage, die nächst allerlei Erkundigungen in Bezug auf die indische Frauenwelt am häufigsten an mich herantritt: „Wie reist man eigentlich in Indien?“, eine Frage, die nicht viel leichter zu beantworten ist, als die nicht minder oft auftauchende: „Von was haben Sie denn dort gelebt?“

Wie ein echter Orientale muß auch ich da sofort mit einer Gegenfrage antworten und erwidern: Welche Gegend Indiens meinen Sie, hochverehrter Fragesteller, mit diesem „dort“? Denken Sie an das Gebiet längs der breiten Schienenstränge zwischen den Großstädten, dem golddurstigen, pestverseuchten

Empfohlene Zitierweise:
Kurt Boeck: Durch Indien ins verschlossene Land Nepal. Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1903, Seite 55. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Durch_Indien_ins_verschlossene_Land_Nepal.pdf/85&oldid=- (Version vom 1.7.2018)