Seite:Einige Nachrichten aus der Gegend der Stadt und 6 Ämter Wunsiedel.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

oder der Beamte des Orts, wo eine Hebamme nöthig ist, schlagen sie gemeiniglich unter Ertheilung guter Zeugnisse von ihrem untadelhaften Verhalten und unbescholtenem Lebenswandel zur Lehre vor, der Physicus prüft sie, ob sie zu diesem Geschäffte geschickt sey, und schickt sie mit Empfehlung nach Bayreut ab, wo dann für die dürftigen Lehrlinge 30 fl. Fränk. aus den Landes-Cassen gezahlt werden. Aber es ist bey dem allen noch in einem schlechten Zustand, indem die wenigsten unter den vom Lande dahin geschickten Weibern nur das nothdürftigste lernen und bey ihrer eingebildeten Weisheit doch für sogenannte kluge Weiber gehalten seyn wollen, die voll schädlicher Vorurtheile und des unsinnigsten Aberglaubens sind. Dann ist aber auch ihre Belohnung äusserst gering unter dem Landvolke und den gemeinen Bürgern, so daß sie sich auf 8 Gr. mit allen und jeden beläuft, indem sie 4 Gr. Lohn 1 Gr. vom Pathen und 1 Gr. ins Bad und etwas weniges an Essen oder Köchet erhalten.

.

5. In Wunsiedel ist wohl zur Zeit noch kein öffentliches Coffee-Haus, aber 1774 hat ein Mann einen Billard von einer Privat-Gesellschaft an sich gebracht und seit dieser Zeit