Seite:Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden


Das Betriebs-Elektricitätswerk.

Zur Stromerzeugung sind in dem in Niedersedlitz erbauten Werk zwei grosse Dampfdynamos zu je 170 eff. Pferdestärken aufgestellt. Von denselben ist eine regelmässig in Betrieb.

Der Strom wird nach einer Schaltwand geleitet, auf welcher für jede Maschine und für die einzelnen Fernleitungen Mess- und Sicherheitsvorrichtungen angebracht sind. Die Spannung zwischen Fahrdraht und Schienen wird nach den Angaben des an die Prüfdrähte angeschlossenen Spannungsmessers konstant auf etwas über 400 Volt gehalten.

Die Dampfmaschinen arbeiten mit Condensation, und zwar ist, da das erforderliche Quantum Kühlwasser nicht abfliessen konnte, ein Gradirwerk aufgestellt, in welchem das Condenswasser mit Hülfe eines durch einen Elektromotor angetriebenen Ventilators gekühlt wird, so dass es wieder verwendet werden kann. Erforderlichen Falles können die Maschinen auch mit Auspuff arbeiten.

Empfohlene Zitierweise:
O. L. Kummer: Elektrische Strassenbahn Blasewitz-Laubegast ausgeführt von der Firma: O.L. Kummer & Co., Dresden. Werkstätten für Elektrotechnik, Mechanik und Maschinenbau in Niedersedlitz bei Dresden O. L. Kummer, Niedersedlitz bei Dresden 1893/94, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Elektrische_Strassenbahn_Blasewitz-Laubegast.pdf/14&oldid=- (Version vom 14.2.2021)