Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schuld

Als wir uns gestern gegenüber saßen,
Erschrak ich über deine Blässe,
Über die Leidenslinie deiner Wange.
Da kams, daß meine Gedanken mich vergaßen

5
Über der Leidenslinie deiner Wange.


Es trafen unsere Blicke sich wie Sternenfragen,
Es war ein goldenes Hin- und Herverweben
Und deine Augen glichen seidenen Mädchenaugen.
Du öffnetest die Lippen, mir zu sagen .....

10
Und meine Seele färbte sich in Matt,

Dumpf läutete noch einmal Brand mein Leben
Und schrumpfte dann zusammen wie ein Blatt.

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 111. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/109&oldid=- (Version vom 31.7.2018)