Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/118

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ich träume so leise von dir
(S. H.)

Immer kommen am Morgen schmerzliche Farben,
Die sind, wie deine Seele.

O, ich muß an dich denken
Und überall blühen so traurige Augen.

5
Und ich habe dir doch von großen Sternen erzählt,

Aber du hast zur Erde gesehn.

Nächte wachsen aus meinem Kopf,
Ich weiß nicht wo ich hin soll.

Ich träume so leise von dir,

10
Weiß hängt die Seide schon über meinen Augen.


Warum hast du nicht um mich
Die Erde gelassen – sage?

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 120. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/118&oldid=- (Version vom 31.7.2018)