Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/139

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ich helfe der Sonne deine Schönheit malen
An allen Wänden der Häuser.

20
Aber ich magere

An deinem Bilde.

Um schlanke Säulen schlinge ich mich
Bis sie schwanken.

Überall steht Wildedel

25
Die Blüten unseres Blutes.


Wir tauchen in heilige Moose,
Die aus der Wolle goldener Lämmer sind.

Wenn doch ein Tiger
Seinen Leib streckte

30
Über die Ferne, die uns trennt,

Wie zu einem nahen Stern.

Auf meinem Angesicht
Liegt früh dein Hauch.

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 141. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/139&oldid=- (Version vom 31.7.2018)