Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/210

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Laurencis.
(Hans Siemsen dem lieben Heiligen)

Ich gab dir einen Namen
Wie eine fromme Girlande.

Darum will ich ihn
Nur immer liebend rufen.

5
Du siehst mich golden schimmern

Durch mein Abendherz.

Und nicht so trübe
Wie der Nebel es staubfällig färbt.

Meine Seele spielte Auferstehn,

10
Wenn Augen wie schlafende Täler lagen.


Und ich kenne alle Engel,
Denen habe ich von dir erzählt.

Es blüht die Aster meines Mundes
Mit deiner Lippen Rittersporn.

15
Und ich wache vor unserer Liebe

Denn ihre Küsse sollen Knospen bleiben.

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 212. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/210&oldid=- (Version vom 31.7.2018)