Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/60

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der letzte Stern
(John Hertz und Alice Behrend)

Mein silbernes Blicken rieselt durch die Leere,
Nie ahnte ich, daß das Leben hohl sei.
Auf meinem leichtesten Strahl
Gleite ich wie über Gewebe von Luft

5
Die Zeit rundauf, kugelab,

Unermüdlicher tanzte nie der Tanz.
Schlangenkühl schnellt der Atem der Winde,
Wie Säulen aus blassen Ringen sich auf
Und zerfallen wieder.

10
Was soll das klanglose Luftgelüste,

Dieses Schwanken unter mir,
Wenn ich über die Lende der Zeit mich drehe.
Eine sanfte Farbe ist mein Bewegen
Und doch küßte nie das frische Auftagen,

15
Nicht das jubelnde Blühen eines Morgen mich.

Es naht der siebente Tag –
Und noch ist das Ende nicht erschaffen.
Tropfen an Tropfen erlöschen
Und reiben sich wieder,

20
In den Tiefen taumeln die Wasser

Und drängen hin und stürzen erdenab.
Wilde, schimmernde Rauscharme
Schäumen auf und verlieren sich,
Und wie alles drängt und sich engt

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/60&oldid=- (Version vom 31.7.2018)