Seite:Else Lasker Schueler Die gesammelten Gedichte 1917.pdf/92

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Täubchen, das in seinem eignen Blute schwimmt“
(Richard Dehmel)

Als ich also diese Worte an mich las,
Erinnerte ich mich
Tausend Jahre meiner.

Eisige Zeiten verschollen – Leben vom Leben,

5
Wo liegt mein Leben –

Und träumt nach meinem Leben.

Ich lag allen Tälern im Schoß,
Umklammerte alle Berge,
Aber nie meine Seele wärmte mich.

10
Mein Herz ist die tote Mutter,

Und meine Augen sind traurige Kinder,
Die über die Lande gehen.

„Täubchen, das in seinem eigenen Blute schwimmt“ …
Ja, diese Worte an mich sind heiße Tropfen,

15
Sind mein stilles Aufsterben

„Täubchen, das in seinem eigenen Blute schwimmt“ …

In den Nächten sitzen sieben weinende Stimmen
Auf der Stufe des dunklen Tors
Und harren.

Empfohlene Zitierweise:
Else Lasker-Schüler: Gesammelte Gedichte. Verlag der Weißen Bücher, Leipzig 1917, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Else_Lasker_Schueler_Die_gesammelten_Gedichte_1917.pdf/92&oldid=- (Version vom 31.7.2018)