Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 10.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Sudaß wie rim waar ä Jahr,
Die vulle Einrichtung fartig waar.
Un Kaller und Logerreime wuurn gemacht,

145
An Alles wuur sugleich gedacht.


     „Nu woll’n m’r Eich ämool wos saan“,
Funge weche von Magischtraat hie an,
„Tritte mool ä Jahr bei uns ein
Wu 1000 H.-L. getrungen sein,

150
Su gitt’s Freibier oder gaar än Ball,

Dos gitt die Beheerde[1] of jeden Fall.
Drim lott jetzt wack dan Alkohol
Un trinkt Bier zum schtädischen Wohl!“

     „Nä, dis haan mier bis jetzt nett gethan“,

155
Funge Mehrere zu gleicher Zeit nu aan.

„Mier trinken bluus Tog vor Tog
Schnaps un Bier, ’s häßt äne Loog.
Von Alkohol wos uns ward viergeschmiss’n,
Mier sicherlich gaarnischt wiss’n.

160
Nä, nä do dänken mier nett draan,

Dis haan gewiß Annere gethan!“

     Nu troten dänn Viele zusamme
Un waarn nu gans Feier und Flamme.
„Kinnersch“ huß es „lott’s bieng oder brach’n,

165
Mier woll’n uns änanner verschprachen,

Daß m’r nie främdes Bier woll’n trinken
Un wänn die Warthe noch su schien winken.
Kä främdes Bier beriehrt unnere Lipp’n,
An uns soll sicher Käner tipp’n!“

170
     Jahre verginge, ’s ännerte sich die Zeit

Un Viele nu von de Leit,
Die geschtraabt[2] hatten mit That un Wort,
Vorsch allgemääne Wohl im Ort.


  1. Beheerde = Behörde.
  2. geschtraabt = gestrebt.

Anmerkungen (Wikisource)