Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 10.pdf/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Un wie nu d’r letzte Rast
Häm ging von dan schiene Fast,

245
Do ruffte Aener d’n Annern zu:

„Ach Annerschbarrig wie schien bist du!“

     M’r hots ju freilich nett gelasen,
Daß Mannicher is noch falsch gewasen
Un hot ’s deengt iewel aufgenumme,

250
Daß haar kä Bier hot bekumme.

Jedoch goobs nie äne Zeit,
Wu Aener waar zwisch’n de Leit,
Daar frei un off’n kunnte saan:
„Ich hoob än Jeden Racht[1] gethaan!“

255
     Drim is de Hauptsach, daß Alle mier,

Wänns gilt trinken hiesich Bier.
M’r brauch su schlimm nett me zu heiern,
Wänn weniger waarn die schtädischen Schteiern.
’s kann dänn sein, noch schpäterhin,

260
Thääl’n mier uns in dan Gewinn.

Drim sei daar Wunsch fort un fort:
„’s gieh schteets gut in unnerm Ort!“





  1. Racht = Recht.

Anmerkungen (Wikisource)