Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 2.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Viel Larm im Nischt.


     Wänn je äne Jahrschzeit[1] verursachte Kummer,
Su warsch vor äning Jahr’n d’r Summer,
Dänn rähne that’s Tog un Nacht, —
’s war kä Tog wu de Sunne hall gelacht.

5
Drim nahm de Langweil iwerhand,

’s gob nischt wu m’r Vergnieng draan fand, —
Un do m’r doch etwos wollte haan,
Su wur manniger Gresch[2] in Theater getraan.

     Bis ändlich in Monat August,

10
Do schlug frädig ’s Harz[3] in jeder Brust;

Wie All’n hie wur kund gethan:
Din 10. käm ä grußer Carcus[4] aan.

     Ae Jeder schtannde schtumm un schtaar
Un frug: „Isses dänn wull a wahr,

15
Daß m’r Alles woß geschriem schtieht

In Carcus bei uns hie sieht?“
„Na, es miss’n doch sein tichtige Leit!“
Huß es eftersch von annerer Seit,
Dänn guckt doch hin off’n Bild,

20
Wie se Alle schtiehn forrichtlus[5] un wild.

Un disse Elefanten und disse Pfaar[6],
’s is gewiß Alles aus Kammern haar!“

     Su wur nu geschproch’n bis schpät in d’r Nacht,
Un Manniger hatte garnett an Oombrut[7] gedacht,

25
Trotzdann war All’n d’r Hunger geschtillt,

Von dar Aufregung an dan schiene Bild.


  1. Jahrschzeit = Jahreszeit.
  2. Gresch = Groschen.
  3. Harz = Herz.
  4. Carcus = Circus.
  5. forrichtlus = furchtlos.
  6. Pfaar = Pferde.
  7. Oombrut = Abendbrot.

Anmerkungen (Wikisource)