Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Drim isses am Besten, mier schtell’n Alles ein
Un giehn hernoger in: ‚Spaß muß sein.‘

225
     Kaum hatten mier nu unnern Hunger geschtillt,

Do soong[1] mier in Schtroßen ä bunntes Bild.
Vorwarts schtrömten de Mänschenmass’n,
Die Schtroßen kunnten se kaum noch fass’n.
Jeder eilte in Schpringe fort

230
Hin zum Versammlingsort.


     Tausende von Mänschen nu all schtanden,
Wie mier uns mitt’n Fahne einfanden.
Jeder Gau hatte seine Nummer;
Unnerer machte uns nu Kummer,

235
Mier hatten Nr. 7 gekricht,

Un dis is doch nett schie wie m’r schpricht.
Mier schtanden trotzdan unverdross’n,
Obgleich d’r Schwääß[2] kam richtig gefloss’n.

     In dan Tumult fung Aener bei uns aan:

240
„Paßt auf, kumme mier häm, woß unnere Fraansleit[3] saan;

Dos is gewiß, saans ses nett an die Glieder,
D’n Gesicht noog känne se uns nett wieder!“

     Nu wollt’r gewiß noch me saan
Do fung ä Annerer zu seifzen aan:

245
„Nä ower suwos“ seifzter schwäär,

„Wänn ich heit mant Jungesell noch wäär!“

     „Woß schprichste, Du host wull än Schpitz,
Dänn heste ju heit noch me Hitz;


  1. soong = sagen.
  2. Schwääß = Schweiß.
  3. Fraansleit = Frauensleute.

Anmerkungen (Wikisource)