Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Unner Fähnrich machte jedoch ä Gesicht,

275
Als wie wänn Aener schtarke Zahnschmarzen kricht.

„Nä!“ määnter, „Ihr sucht gewiß Dumme,
Do seid Ihr bei mir off’n Aft gekumme,
Wänn Aener von Eich will namme de Fahn,
Su kannersche off’n Hämwaag[1] traan!“

280
     Nu waar dänn ändlich d’r Zug formiert

Un de Arschten kame all aanmarschiert;
Mehere Herolde in frieherer Tracht,
Rieten vorbei in grußer Pracht.
Nu kam Musik, un’s Arschte woß mier soong,

285
Waar ä grußer Galawoong;

Huuch[2] off’n Woong schtande, dis mußte Jeder saan,
D’r leibhaftige Tornvot’r Jahn.
Haar[3] blickte su frei of Alle nieder;
Starr, unbewagt bliem seine Glieder.

290
Schtädtische Beamte, Alle mit Cylinder,

Ginge nu arscht d’rhinter,
Dänn Fastausschuß un annere Gaue
Waarn dään arscht zu schaue.

     Dänn kam d’r zwäte Galawoong,

295
Un uumdrein mit Behoong[4]

Soong mier nu wierer waar nah,
Daß droffe schtande de Germania.
Fest schtand se off’n Woong geschtitzt off’n Schild
Un blickte su kihn un doch a su mild,

300
Fest gepraßt hatte se ihre Lippen.

Wier saaten uns gleich: „Do is nett zu tippen!“

     Gesangsvereine un Schitzenbrieder
Kame dänn un arscht wieder,


  1. Hämwaag = Heimweg.
  2. Huuch = Hoch.
  3. Haar = Er.
  4. Behoong = Behagen.

Anmerkungen (Wikisource)