Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Un schließlich kam noch ä Schupp

305
Vom Göttinger Radfahrerclub.


     Nu ändlich hatte unnere Schtunn[1] geschlaan,
Dänn de Musik fung all vor uns aan.
„Gott loom Dank[2]“, saate Manniger aus unnerer Mitt,

310
„Dasses bei uns nu luus gitt!“


     Nu gings dänn luus, dorch Schtroßen un Gass’n
Marschierten mit de Mänschenmass’n,
Un beinah aus jeden Haus,
Schmissense Blumme und Schtreizle raus,

315
Sudaß m’r schließlich kä Knopploch entdeckte,

Wu nett Blumme oder ä Schtreizel schteckte.

     Wie mier nu dorch mehre Schtroßen marschiert,
Do huß es pletzlich: „’s is wos passiert!“
Un richtig, m’r huur dos Geschrei erschall’n:

320
„De Germania is von Woong gefall’n!“

Doch wie mier nu gena hinsoong[3],
Do schtand se noch feste off’n Woong,
Bluus wos driewer waar, daar Thronehimmel
Waar runtergefall’n zwisch’n Mänschengewimmel.

325
„’s is mant gut“, saate Jeder gerihrt

„Daß d’r Germania ist nischt passirt.“

     Erhitzt, matt un niedergeschlaan
Kame ändlich mier off’n Fastplatz aan
Un schtanden nu all lang of äner Schteet[4],

330
Huurn[5] aandachtig of d’r Reed,

Bis pletzlich saate Aener: „Ower diss’n Brand!“
Un machte sich dinn un verschwand,


  1. Schtunn = Stunde.
  2. Gott loom Dank = Gott Lob und Dank.
  3. hinsoong = hinsahen.
  4. Schteet = Stelle.
  5. Huurn = Hörten.

Anmerkungen (Wikisource)