Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Sich legte auf’n Woong deengt[1] weit
Un schrier: „O schmachvulle Zeit!“

     Mier Annern, die mier dorten gebliem
Haan uns die Zeit of’s Beste vertriem.

395
Un wie nu All’n die Fahrt is bekumme,

Dis hot gewiß ä Jeder vernumme.
Mitgebracht haan mier läder kän Preis,
Dänn mier saaten uns in schlichter Weis’:
„Do mier bei uns manning Preis all haan,

400
Könne se disse wu annerscht hin traan!“


     Doch sollten mier in schpätern Jahre’n
Wieder zu än Tornfast fahr’n,
Dänn ward’s all meeglich sein,
Daß sich Preise langt unner Tornverein.

405
Hiemit schließ ich un meine letzte Zeil

Sei d’r Tornergruß:
     „Gut Heil!“




Ae verhängnißvuller Maskenball.


     Lang isses noch nett haar, arscht seit änning Jahr’n
Kann m’r hie mit d’r Eisenbahn fahr’n,
Un blicken mier nu heit
Zurick of die vorhargiehende[2] Zeit,

5
Su muß doch ä Jeder saan:

„’s is ä schienes Ding, unnere Eisenbahn!“


  1. deengt = sehr.
  2. vorhaargiehende = vorhergehende.

Anmerkungen (Wikisource)