Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Dänll wänn su viele Vereine zusammenkumme,
Ward’s in d’r Luft wull toom[1] un brumme;“
Drim schlug Manniger im Kalander noog,

25
Bezäängte[2] dos Datum mit: „Krittischer Tog!“


     Uns jedoch im Tornverein
Blieb’s änglich gleich, wänn Rähn troot ein,
Dänn su lang wie Torner sein gewasen
Hot gewiß noch Käner gelasen,

30
Daß ä Torner hot gescheit Schtorm[3] un Rähn,

Hitz oder Kellt, wundorrich allgemään
Empfindliche Mänschen waarn verschreckt;
Bei Torner ward dis nie entdeckt.
Hie hääßt[4] ’s: „Frisch, frumm, frehlich, frei,

35
Dorch dick un dinn, wu äs a sei!“


     „Frisch, frumm, frehlich un frei,“
Waar do a unner Faldgeschrei,
Wie mier mit gehuumner Brust
Noch Göttingen fuhr’n im August.

40
     Trotz Annere hofften of Rähn mit Bange,

Waar haarlich de Sunne doch aufgegange;
Drim schproong a Viele dan Morring:
„Vor Rähn haan m’r käne Sorring,
Waar wäß“, schprooch Manniger vor sich:

45
„Am Aend lett uns d’r Verein im Schtich!“


     Von uns jedoch die mier wollten fahr’n,
Schtrich Manniger bedänklich dorring Haar’n,
Un määnte, dachter su driewer nog:
„s kann doch waarn ä krittischer Tog!“


  1. toom = toben.
  2. Bezäängte = bezeichnete.
  3. Schtorm = Sturm.
  4. hääst’s = heißt es.

Anmerkungen (Wikisource)