Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Mier loff’n nu an Zug auf un ob,
Bedänklich schittelte Manniger sän Kopp;
Dänn jeder Woong waar iwerfillt
’s zeigte sich uns ä komisch Bild,

110
Dänn weil die Personenwoong alle waarn,

Sollten mier gaar im Viehwoong fahr’n.

     „Nä!“ huß es von uns, „dis thun mier nett,
Wudervier haan mier Personebiljett?“
D’r Larm wuur un ower schlimm,

115
Mier loff’n im de Woong rundimmedim[1],

Un guckten in jeden Woong arscht nein,
Dänn ’s kunnten doch wilde Thiere drinne sein, —
Un wäärn mier in d’r Wuth derzwisch’n gekumme,
Su wäärn mier in d’r Wuth derzwisch’n gekumme,

120
Su wäär ower schrecklich geworn ’s Brumme.


     Wull ower iwel, mit Unbehoong[2]
Nahme mier Besitz von disse Woong,
Un schließlich saaten mier doch mit frehling Gesicht:
„’s is doch gut, daß mier haan ä Platz’l gekricht.“

125
Sugaar unner Fähnrich, daar iwer uns gelacht,

Waar mit Glans aus d’r zwäten Klasse gebracht,
Un mußte wie die Sach’n hie loong
Mit nein bei uns in Gallawoong.

     An diss’n Aanblick[3] dänkt Jeder jetzt noch draan,

130
Wie mier Göttingen kame aan.

Dicht gedrängt schtanden Mäschenmass’n.
Der Bahnhof kunnt’s kaum noch fassen,
’s waar ä Rauschen un ä Getimmel
Un wätter nischt zu sahn wie Mänschen un Himmel.

135
De Göttinger hatt’n, dis mußten mier saan,

In jeder Hinsicht ihr Bestes gethan;


  1. rundimmedim = rundum.
  2. Unbehoong = Unbehagen.
  3. Aanblick = Anblick.

Anmerkungen (Wikisource)