Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Die Heißer[1] waarn geschmickt alle mit Grien,
A käne paar Schritt kunnte m’r giehn,
Dänn hatte m’r wieder wos Neies[2] zu schaue,

140
’s kunnte sich d’r grimmigste Mänsch erbaue.


     Vorn Rothaus wuur nu Halt gemacht
Un die Fahne an beschtimmten Ort gebracht.
Harnooger[3] kunnte Jeder noch Beliem

145
Grood aus, rachts oder links hinschiem.

Un do m’r all lang grußen Dorscht[4] gemarkt,
Su wuur sich arscht nu richtig geschtarkt.
Doch wie’s nu kam, ich wäß salwer nett wie,
Waar Aener balle dorten, d’r Annere hie.

150
Un schließlich zu Manning sän Lääd,

Waarn mier Alle rimmehaar verschträät.

     Off’n Fastplatz schließlich trof’n mier uns wieder
Un ließen uns behoglich nieder
Un fräten[5] uns iwer dan schiene Naß,

155
Hauptsachlich wänns huß: „Frisch von Faß!“


     „Wißt’r woß“, saate Aener mit kräftiger Schtimm:
„Mier giehn ä Mool off’n Fastplatz rim;
Dänn suwoß ward uns nett wieder gebuten,
Wollt ich Alles saan, fängt äs Harz[6] aan zu bluten.“

160
Un su zehlt ’r dänn an sän Fingern ob,

Alles woß schtande off’n Faßplatz rob.

     „Ringkämpfer“, määnter, „die sein su schtark,
Die bieten jeden 500 Mark —
Waar Aen von ihn’ wos wackreißt,

165
Oder wull gaar niederschmeißt.“

  1. Heißer = Häuser.
  2. Neies = Neues.
  3. Harnooger = nachher.
  4. Dorscht = Durst.
  5. fräten = freuten.
  6. Harz = Herz.

Anmerkungen (Wikisource)