Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

„Un Schißbuden“, saater, „schtiehn ä Paar
Mit mehre Mädels, ’s sein warklich raar;
Aus Aener hot mich ä Mädel aangeblickt,
Do bin ich orndig zusamme geknickt!“

170
     „In äner Bud wollt ich änglich nein,

Do schtande draan: ‚Spaß muß sein!‘“
„Wie ich su schtieh, of ä Mool äne Daam[1]
Gans nahnt an mier kam
Un flisterte mier wos in Uhr[2].

175
Ihr mißt nett glääm, daß ich wos huur[3],

Un wie ich nu saate: „Wos fellt Sie denn ein?“
Do saate se: „Spaß muß sein!“

     Nu wollt’r dänn noch me berichten,
Jedoch saaten die Annern: „Wier woll’n verzichten,

180
Mier woll’n liewer salwer hingiehn,

Zu arscht ä Mool wu die Ringkämpfer schtiehn!“

     „Ich will“, schprooch Aener mit muthing Miene,
„Mool sahn eb ich mier kann wos verdiene!“
Un richtig, haar zug ob sän Rock,

185
Krämpelte sich auf, goob mier sän Schtock

Un schprang — ich verschreckte mich zu Tuud
Nu gaar nauf bei dan Riesen of d’r Buud;
Jedoch in ä Paar Secunnten

190
Waarer rasch wieder unten

Un määnte nu mit heitere Schtimm:
„’s häßt, verschreckt haan die sich ower schlimm!“

     Wie mier su do schtanden, erschallte aus d’r Farn[4]
Schteets dos Geschrei: „Prowiern ses meine Harrn!“[5]


  1. Daam = Dame.
  2. Uhr = Ohr.
  3. huur = hörte.
  4. Farn = Ferne.
  5. Harrn = Herren.

Anmerkungen (Wikisource)