Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 5.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
195
Do schtande nämlich ä Ding, wos Jeder kännt,

Es ward schlichtwack „Hercules“ genännt,
Un im Imsaan eher m’r sich versoog,
Erschallte all wieder ä machtiger Schlook[1].
Jeder schprang entsetzt zur Seit:

200
„Harrejeses“ huß es, „’s sein ju unnere Leit!“


     Die Schleek erfolgten mit secher Wucht,
Daß bewerte dan Mann seine ganse Bucht.
„Ach liewer Gott!“ fung daar Besitzer aan,
Wie immerzu wuur draufgeschlaan.

205
„Ach liewer Gott!“ ’s ging uns dorch Mark un Bään[2]:

„Daar schleet[3] mier ju Alles korz un klään!“

     Un umdrein kam nu seine Fra
Nu schließlich zu mier haar
Un määnte: „Thun se mier dan Gefall’n

210
Un saanses doch zu dan All’n:

Sie sollten uns doch nett me pfoppen,
Sie soll’n a gans verimmesinst hie kloppen!“

     ’s hette trotzdan noch Manniger geschlaan,
Jedoch fung Aener von uns aan

215
Un saate: „Nu häert zu ihr Leit[4],

’s ward nu ower de hechste Zeit,
Mier miss’n nu zum Mittogsass’n.
Die Zeit vergitt hie unterdass’n.
Ihr wißt mier haan doch dan Beschääd:

220
Kumme mier zum Aufzug zu schpäät,

Su brängt uns dis doch Verdruß
Von waang dan Vereinszuschuß.“


  1. Schlook = Schlag.
  2. Bään = Bein.
  3. schleet = schlägt.
  4. Leit = Leute.

Anmerkungen (Wikisource)