Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     „Mädels!“ schtimmt nu Aene ein,

10
„Lott uns mant vertraglich sein;

Dänn mier schwaants, ich ahn Gefahr,
Weil mei Alter heit su komisch waar.
Gestern sog’ ich ne an seiner Flint gaar greifen
Un heit wollter sän alten Sawel schleifen.

15
Annerer Zeit macht’r sich mit mier zu schaffen —

Un jetzt dänkt’r bluus an de Waff’n!

     Dos Komischte is mier heit noch passiert,
Dänn schließlich hott’r noch execiert, —
Rachtsim, linksim, Gewähr auf un ob

20
Un drehte wie ne Buchschtals[1] sän Kopp.

Un derbei macht’r su ä grimmig Gesicht,
Daß ich hoob äne richtige Gänsehaut gekricht.
Ower wierer nu knarrschte mit de Zähn’,
Do fuhr ä Schreck mier dorch Mark un Bään!“ —

25
     „Accurat su gitt miersch[2] doch a!“

Ruffte jetzt äne annere Fra.
„Militärisch grießt mich Meiner, saat kä Wort,
Ohne mich aanzugucken gitt’r schteets fort.
Un gestern nu gaar in d’n Kaller[3],

30
Do hott’r kommandirt, daß klapperten de Taller.

Un wierer nu markte, ich huur sei Geprahl,
Do määnter verschaamt: ‚Ich bin Korporal!‘

     Ich hoob’ mier dorim nu gleich gedacht,
Die Geschicht muß waarn klaar gemacht;

35
Mier miss’n sah’n, wos unn’re Männer aushecken,

Un wu se su eftersch häämlich noch schteck’n.


  1. Buchschtals = Bachstelze.
  2. miersch = mier es.
  3. Kaller = Keller.

Anmerkungen (Wikisource)