Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     „Haha!“ huß es, „su weht alsu d’r Wind,

65
Deshalleb wart Ihr su freindlich un geschwind;

Nu wart mant, Ihr kricht’s balle zu sahn,
Doch eh’r woll’n mier kän Auffschluß gaan,
Bis daß Alles zu Schtand is gebracht,
Dänn sollter sahn, wos is gemacht.

70
Jetzt kännt ihr dreist Alles schpaarn, —

Eher kricht Ihr nischt zu erfahr’n!“

     Nu kaams dänn vier, daß in än Haus
Aene loff[1] argerlich driewer ein un aus
Un schrier erboost mit machtiger Schtimm:

75
„Alter, Alter, Du brängst mich rään im;

Du wäßt doch, arger[2] ich mich mool lang,
Su waar ich gewehnlich Wochen lang krank.
Waar wäß, kimmst Du häm von d’r Gruub[3]
Lieg’ ich als Leich’ gewiß in d’r Schtuub!“

80
     „Na, na“, sate nu ängstlich ihr Mann,

„Will mooll sahn, eb ich Diersch[4] vertraue kann;
Du mußt mier bäde Händ d’rauf gaan,
Daß Du nischt saast zu annern Fraan.
Dann Käne von Eich Fraans in Ort

85
Wäß von daar Geschicht ä äänzig Wort;

Drim soste[5] mier deshalleb mool zeing,
Ob Du verschtieh’n kannst zu schweing.

     Paß auf, Altes, nu horrich mier zu,
Uns Alten lett die Geschicht in Ruh’.

90
Du kännst doch driem d’n alten Jorrich

Un wäßt, dass’r kimmt klaglich dorrich,


  1. loff = lief.
  2. arger = ärgere.
  3. Gruub = Grube.
  4. Diersch = Dir es.
  5. soste = sollst Du.

Anmerkungen (Wikisource)