Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
120
     Of ämool flog auf jetzt de Thier[1], —

Of d’r Schwell schtander[2] un ruffte: „Hier!“
Un Jeder im Saal, daar marktess’n[3] aan,
Dasser noch meh wollte wull saan[4].
„Kammeraden!“ sat’r, „wos ich aam hoob gemacht,

125
Hot mich gans aus d’n Heisel gebracht;

Vor Lach’n thutt mier weh mei Leib
Iwer dan, wos ich hoob gesaat män Weib!“

     Nun verzehlt’r dänn mit komischen Miene
Alles, woss’r gesaat seiner Karline.

130
„Paßt auf“, hußes, „eher m’r sich versah’n,

Beschtarme[5] uns gewiß de Fraan!
Un kummese[6], dänn lott[7] uns deengt lach’n
Bis daß Alle sich dinn wieder mach’n.
Un wännse schließlich doch nett weinng,

135
Su freeng m’r: ‚Karline, kannst Du schweing[8]?‘“


     Kaum hatter dis un viergebracht,
Do goob’s Kän’, dar nett hette gelacht.
M’r lachte un schrier an all’n Aenden,
M’r klatschte un trummelte mit Bään un Händen.

140
Un wänn schließlich d’r Präses wollte wos saan,

Dänn fung er salwer wieder zu lach’n aan.
Su verging in dann Thun lange Zeit,
Un Jeder huul sich vor Lach’n de Seit’.

     Nu ändlich wuur gewehlt. Un m’r waar derbei,

145
Do erhuub[9] sich vorn Lokal machtig Geschrei.

Die Fraansleit kame, un Klään un Gruuß
Legte jetzt ower hie schmalich[10] luuß:


  1. Thier = Thüre.
  2. schtander = stand er.
  3. markteff’n = merkte es ihm.
  4. saan = sagen.
  5. Beschtarme = bestürmen.
  6. kummese = kommen sie.
  7. lott = laßt.
  8. schweing = schweigen.
  9. erhuub = erhob.
  10. schmalich = tüchtig.

Anmerkungen (Wikisource)