Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Wierer sich gefaßt hatte wieder,
Do sat’r laut: „Deitsche Brieder,

205
Ich schprach jetzt wies mier fellt zu,

Drim bitt’ ich a im etwos Ruh’!

     Kameraden, Männer, tapfere Schtreiter!
Aene Zeit brooch aan, un gaar leider
Hot dos, wuraan Käner gedacht,

210
Bei uns sich hie bemarkbaar gemacht;

Mier kunntens salwer hie wull saan,
Gerood hauptsachlich an unnern Fraan.
Deshalleb, - deshalleb -, na, wos wollt’ ich saan?
Harrejeses, Fraans, guckt mich nett su aan!“

215
     Rothluus[1] schtand’r un schittelte sän Kopp

Un guckte in d’r Schtroß auf un ob.
„Harrejeses!“ knarrscht’r zwisch’n de Zähn,
„Nu schtieh’ ich wie dumm in d’r Gemään[2].
Schtalsner[3] Kar’l, kumm ließ[4] mich ob[5]“,

220
Sat’r schließlich mit gans ruthen Kopp;

„Guck ower ju de Fraans nett aan,
Sinst kannst Du schließlich a nischt saan[6].“

     „Kar’l, Kar’l, mier bitten Dich ower heit“,
Erklangs nu von d’r Fraansleit Seit’,

225
„Loß ower uns nu auß’n Schpiel,

Du wäßt, mier sein a artig Viel’, —
Un daß mier Larm gemacht in daar Zeit,
Dis hot uns all längst wieder gereit,
Un hett’n mier gehat kä Militär,

230
Hett m’r heit nett su äne schmucke Bargerwähr!“

  1. Rothluss = rathlos.
  2. Gemään = Gemeinde.
  3. Schtalsner = Stelzner.
  4. ließ = löse.
  5. ob = ab.
  6. saan = sagen.

Anmerkungen (Wikisource)