Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Doch ruhig wursch pletzlich in d’n Ort,
Un laut erschallte des Rednersch Wort:
„Kameraden“, sat’r, „in unnern Sanc
Kann Alles bluus gieh’n än guten Gang

235
Wänn mier uns trei zu jeder Zeit halten

Un namme zum Vorbild unnere Alten;
Dänn die huul’n in all’n Zeiten aus
Un schtanden fest im Schtormgebraus!

     Drim lott uns halten treie Wacht,

240
Ihr in d’r Hitt, mier in d’n Schacht, —

Un su ed’l wie unnere Metalle,
Su rään soll’n die Harzer sein a Alle.
Kä Miston un kä schlachtes Wort
Mog wiederkähr’n in unnern Ort, —

245
Un Gott, daar schteets iewer uns wacht,

Ward uns beschitzen in Hitt’ un Schacht!“

     Kaum hatt’r seine Reed nu beänd,
Do schtreckten sich entgeng viele Händ, —
Un salwer uumdrein alle Fraan

250
Wollten ihn Alle de Händ’ arscht gaan;

Doch schließlich erteente äs Kommandowort,
Un Schritt un Tritt erklang im Ort.
„Ach“, seifzten Alle, „wäär bluus uns beschieden
Vor alle Zeit d’r schänste[1] Frieden!“




  1. schänste = schönste.

Anmerkungen (Wikisource)