Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Dänn Jeden waar dis längst all klaar,

110
Daß dis ä Tog d’r Frääd bluus waar, —

Dänn schtark un machtig in Geschtään[1]
Schtande äs Silwer wie nie su rään.

     Un richtig, wie sich Jeder gedacht,
Su hatte sich a Alles gemacht;

115
Drim waar a Jeder vuller Frääd

Wie schließlich kam daar Beschääd,
Daß die Harrn beschloss’n, mit dan Heiern[2]
D’n Johannestog zusamme zu feiern.
Un wänn Parade wäär obgenumme,

120
Sollte Tansvergnieng an d’r Reh’ dänn kumme.


     Jetzt wuur un Juwel un lauter Frääd,
Jede Fra langte ihr bestes Klääd[3],
Machtes in aller Eil’ gleich zuracht,
Besserte aus wos d’raan waar schlacht.

125
Un wieder Annere von dan Alten,

Schtrich’n aus d’n Rock alle Falten,
Barschten[4] aus, machten ne gans glatt,
Bis dasse wuurn schließlich gans matt.

     Un vielfach wuurn in daar Nacht

130
Die Laden an Heisern zugemacht, —

Un in d’n Schtuum ging’s auf un nieder,
Do schwängtense[5] de Bään[6] un zitterden de Glieder;
’s wuur getanst nog Hartzenslust,
Dänn Viele hatten gans unbewußt

135
’s Tansen vergass’n un wätter nischt im Kopp

Wie hechstens än Rutscher oder än Galopp.


  1. Geschtään = Gesteine.
  2. Heiern = Arbeitern.
  3. Klääd = Kleid.
  4. Barschtens = bürsteten.
  5. schwängtense = schwangen sie.
  6. Bään = Beine.

Anmerkungen (Wikisource)